Surfshark schaltet Server in Indien als Reaktion auf Datenschutzgesetz ab

Als Reaktion auf die neuen indischen Datenschutzgesetze schaltet Surfshark seine Server in Indien ab. Der Punkt ist, dass die neuen Gesetze VPN-Anbieter dazu verpflichten, Kundenprotokolle für 180 Tage aufzuzeichnen und zu speichern und überschüssige Kundendaten für fünf Jahre zu sammeln und zu speichern.

Was wird sich nach den Serverschließungen in Indien ändern?

Die physischen Server von Surfshark in Indien werden abgeschaltet, bis das neue Gesetz in Kraft tritt. Bis dahin können sich die Nutzer wie gewohnt mit Servern in Indien verbinden. Sobald die neuen Regeln in Kraft treten, wird Surfshark seine virtuellen Indien-Server einführen, die sich physisch in Singapur und London befinden werden. Die Benutzer können sie in der regulären Serverliste von Surfshark finden.

Surfshark schaltet Server in Indien als Reaktion auf Datengesetz ab
Surfshark schaltet Server in Indien als Reaktion auf Datengesetz ab

Die virtuellen Server sind funktional identisch mit den physischen Servern – der Hauptunterschied besteht darin, dass sie sich nicht in dem angegebenen Land befinden. Sie bieten nach wie vor dieselbe Funktionalität – in diesem Fall die Ermittlung einer indischen IP.

Für indische Nutzer wird sich nichts ändern

Nutzer in Indien, die keine indischen Server verwenden, werden keinen Unterschied bemerken – sie können sich weiterhin mit jedem Server außerhalb des Landes verbinden. Surfshark sagt: „In der Zwischenzeit wird Surfshark die Versuche der Regierung, die Internetfreiheit einzuschränken, weiterhin genau beobachten und Diskussionen anregen, um die Regierung dazu zu bewegen, auf die Argumente der Technologiebranche zu hören.“

Neue Maßnahmen gewährleisten keine Cybersicherheit

Der Weggang von VPN-Anbietern aus Indien hat nicht die besten Auswirkungen auf den aufstrebenden IT-Sektor des Landes. Daten von Surfshark zeigen, dass seit 2004, als Datenschutzverletzungen weit verbreitet waren, 14,9 Milliarden Konten geleakt wurden, und 254,9 Millionen davon gehören Nutzern aus Indien. Zum Vergleich: Bei 18 von 100 Indern wurden die persönlichen Kontaktdaten veröffentlicht. Weitere Informationen hier: https://surfshark.com/research/data-breach-monitoring

Was sind die Auswirkungen?

Derartige drastische Maßnahmen, die die Privatsphäre von Millionen von Menschen in Indien stark beeinträchtigen, sind wahrscheinlich kontraproduktiv und werden das Wachstum des Sektors im Lande stark beeinträchtigen. Letztendlich könnte die Sammlung übermäßiger Datenmengen innerhalb der indischen Gerichtsbarkeit ohne robuste Schutzmechanismen zu noch mehr Verstößen im ganzen Land führen.

Surfshark bleibt seinen Traditionen treu

Surfshark ist stolz darauf, nach einer strikten No-Log-Politik zu arbeiten, so dass solche neuen Anforderungen gegen den Kernethos des Unternehmens verstoßen. „Die Infrastruktur, auf der Surfshark arbeitet, ist darauf ausgelegt, die Privatsphäre unserer Nutzer zu respektieren, und wir werden weder unsere Werte noch unsere technische Basis gefährden.“ – heißt es auf der Website des Unternehmens.

 
PopUp VPN BG 6
Surfshark schaltet Server in Indien als Reaktion auf Datenschutzgesetz ab 1

Surfshark VPN Angebot: Jetzt 82 % sparen!

Für kurze Zeit erhältst du Surfshark für nur 1,99 Euro/Monat für 26 Monate (gesamt 51,74 Euro). Damit sparst du 82 %! Nach den 26 Monaten zahlst du pro Jahr 51,74 Euro.

00days
:
00hours
:
00minutes
:
00seconds

Erstellt am: 8. Juni 2022

Artikel aus der gleichen Kategorie:

 
Legal Disclaimer VPNTESTER

Schreibe einen Kommentar